Über uns

An dieser Stelle möchte ich, Marina, ein wenig über unsere kleine Familie erzählen. Mein erster Kater Wuschel wurde im September 1989 auf einem Bauernhof geboren. Ich hatte ihn gleich in mein Herz geschlossen und nachdem ich mich gegen meinen damaligen Mann durchgesetzt hatte, durfte ich den kleinen Kerl behalten. Mein Mann verstarb nach schwerer Krankheit im Juli 1990. Bereits im darauf folgenden Herbst lernte ich meinen jetzigen Mann Jürgen kennen, mit dem ich heute im wunderschönen Oststeinbek lebe, einem kleinen Vorort südöstlich von Hamburg.

Im Februar 2005 besuchten wir eine Katzenausstellung in Reinbek, auf der wir unseren Orlando zum ersten Mal sahen und uns sofort in ihn verliebten. Da Jürgen im April seinen 50. Geburtstag feierte, war Orlando ein ganz besonderes „Geschenk“. Zu diesem Zeitpunkt ging es unserem Wuschel, der inzwischen 15 Jahre alt war, gesundheitlich bereits sehr schlecht. Er hatte ein krankes Herz und Wasser in der Lunge, und sein Gesundheitszustand verschlechterte sich.

Im September 2005 – in dem Wuschel stolze 16 Jahre alt wurde – sahen wir im Internet auf der Seite von Orlando’s Züchterin zum ersten Mal Bilder von Samson. Er eroberte unsere Herzen auf Anhieb im Sturm, doch als wir uns nach ihm erkundigten, war er bereits in ein neues Zuhause in Braunschweig umgezogen, so dass der Traum von einem weiteren Sibirischen Kater zunächst zerplatzte.

Das Jahr 2006 begann dann für uns sehr traurig. Wuschel’s Krankheit war nun so schlimm geworden, dass sie letzten Endes siegte. Am Freitag, den 27. Januar 2006, mussten wir ihn über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Dieser Verlust war nicht nur für Jürgen und mich sehr schmerzhaft, auch Orlando trauerte sichtlich um seinen Freund.

Um am Wochenende auf andere Gedanken zu kommen, fuhren wir auf eine Katzenausstellung in Buchholz, wo wir Orlando’s Züchterin trafen. Als wäre es ein Zeichen, erzählte sie uns, dass der schöne Samson, in den wir uns wenige Monate vorher verliebt hatten, von seinen neuen Besitzern wieder zurückgebracht worden sei – angeblich wegen chronischem Schnupfen (der letztendlich nicht mehr war als eine ganz normale Erkältung). Da wir so schnell wie möglich für Orlando wieder vierbeinige Gesellschaft haben wollten, besuchten wir in der Woche darauf seine Züchterin und durften Samson gleich mit nach Hause nehmen. Die beiden Kobolde verstanden sich vom ersten Moment an und schlossen schnell Freundschaft, was uns bestätigte, dass unsere Entscheidung richtig gewesen war.

Unsere Leidenschaft für die Sibirischen Katzen war entfacht. Wir begannen, unsere "Jungs" auf Ausstellungen zu präsentieren, und die guten Erfolge der beiden motivierten uns, mit diesem Hobby weiterzumachen und sie ausgesuchten Katzendamen zur Deckung zur Verfügung zu stellen. Und solange beide (noch) nicht markieren und sich so gut verstehen, dürfen sie auch „echte Männer“ bleiben.

Vor einigen Monaten kam dann noch der kleine Batida-Kitana aus Berlin zu uns, ein Maine Coon Katerchen in der wunderschönen Farbe blue-classic-tabby.

Gerne würden wir uns irgendwann noch den Traum von einem hübschen Sibirischen Katzenmädchen erfüllen, um selbst kleine „Silbersee“-Trolle heranwachsen zu sehen. Aber dieses Kapitel muss erst noch geschrieben werden...

Hier nun ein paar Fotos von der neu gestalteten Sommerresidenz unserer Fellnasen:

Cimba und Orlando:

Cimba, Orlando u. Elaies:

Elaies: